Ai Weiwei ist auch ein Architekt

Ai Weiwei

Kunsthaus Graz

Vortrag von Mathieu Wellner und kommentierter Rundgang durch die Ausstellung / 01.02.2012, 18:00 Uhr

Im Rahmen der Ausstellung Ai Weiwei – Interlacing
In Kooperation mit dem Haus der Architektur Graz

Obwohl Ai Weiwei mehr als 60 sehr unterschiedliche Bauprojekte erfolgreich realisieren konnte, entschied er sich mit seinem Team Fake Design vor drei Jahren, keine weiteren Architekturaufträge mehr anzunehmen. Als zu frustrierend und enttäuschend empfanden sie den Genehmigungsprozess und die kreative Verschwendung bei unrealisierten Projekten. Manchmal machten sie eine Ausnahme, entschlossen sich aber dann, das Vorhaben auf eine andere Art zu begleiten – es zu kuratieren.  Und tatsächlich:  Als Schaukasten für Demokratie und Vielfalt kann auch Architektur eine Debatte auslösen. Vor allem in China.

www.museum-joanneum.at

 

Ai Weiwei is also an Architect

Lecture by Mathieu Wellner and commented walk through the exhibition / 01.02.2012, 18:00 Uhr 

In the context of the exhibition Ai Weiwei – Interlacing and in cooperation with the Haus der Architektur Graz

Although Ai Weiwei had already successfully realized more than 60 different building projects, three years ago, he and his team Fake Design decided to take on no further commissions. They had come to find the process of official authorization and the waste of creative energy invested in unrealized projects to be too frustrating and disappointing. They have sometimes made an exception, but then they decided to accompany the undertaking in a different way – to curate it. And indeed: As a showcase for democracy and diversity, architecture can also encourage debate. Especially in China. 

www.museum-joanneum.at

 

Pinakothek der Moderne

 Cover ZEITmagazin © Bureau Mirko Borsche

UNPLUGGED. MIRKO BORSCHE. DESIGN WORKS!

13.01.2012 – 18.03.2012

Für die Ausstellung reduziert Mirko Borsche die visuelle Sprache seiner originalen Arbeiten auf handgemalte Plakate im Format 70 x 100 cm. Die Abstraktion der ursprünglichen Entwurfsideen durch schwarze Pinselstriche auf hellem Grund und das immer gleiche Format, auf das die Komposition großer Plakate ebenso wie Magazin-Cover oder CD-Hüllen gebracht werden, erlaubt einen ungewöhnlichen Blick auf die Arbeit und gestalterische Haltung des Bureaus Mirko Borsche, das 2007 in München durch Mirko Borsche (geb. 1971 in Tegernsee) gegründet wurde und dessen Entwürfe inzwischen zahlreiche internationale Auszeichnungen erhielten. Die Arbeiten umfassen Grafikdesign für Kulturinstitutionen ebenso wie für Unternehmen, Plakate, Buchgestaltung, Typografie, Websites oder Corporate Graphics: für die ZEIT und das ZEITmagazin ebenso wie für die alternative Münchner Monatszeitung »super paper«, für das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und das unabhängige Music Label Gomma, Die Neue Sammlung und die Subkulturszene in München, die Bayerische Staatsoper und das Thalia Theater in Hamburg oder den Modeschöpfer Kostas Murkudis in Berlin.

www.pinakothek.de

UNPLUGGED. MIRKO BORSCHE. DESIGN WORKS!

13.01.2012 – 18.03.2012

Graphic design for the Bayerische Rundfunk Symphony Orchestra and Die Neue Sammlung – The International Design Museum Munich – but also for Munich’s subcultures. For the Bavarian State Opera – and the independent music label Gomma. For the Thalia Theater in Hamburg and fashion designer Kostas Murkudis in Berlin. Creative Director of the ZEITmagazin and the alternative Munich-based monthly newspaper ’super paper‘. In 2007 Mirko Borsche opened his own studio in Munich, Bureau Mirko Borsche which has received many international prizes for its work. 

For the exhibition Mirko Borsche reduces the visual language of his original works to hand-painted posters, all in the size 70 x 100 cm. The abstraction of the original design ideas using black brushstrokes on a light grey background and the identical format whether for large posters or magazine covers or CD sleeves enable an unusual, new perspective of the work and creative approach of the Bureau Mirko Borsche. 

www.pinakothek.de

 

mumok

Martial Raysse / Foto: mumok © VBK Wien, 2012

Pop and the Sixties

19.01. -02.09.12

„Alles Pop!“ heißt es ab Februar im mumok. Parallel zur weltweit größten Ausstellung
des Frühwerks von Claes Oldenburg, einem Hauptvertreter der amerikanischen Pop
Art, zeigt das mumok die Sammlungspräsentation Pop and the Sixties. Die rund 60
Werke umfassende Schau bildet den erweiterten Kontext zur Sonderausstellung, sie
zeigt Analogien auf und beleuchtet das internationale Umfeld des Phänomens Pop
Art. Zu sehen sind u.a. Arbeiten von Robert Indiana, Roy Lichtenstein, Andy Warhol,
David Hockney, Richard Hamilton oder Raymond Hains.

www.mumok.at

 

Pop and the Sixties

19.01. -02.09.12

This February at the mumok: Pop is everywhere! Parallel to the world’s largest
exhibition of the early works of Claes Oldenburg, one of the principal figures in the
American Pop Art scene, the museum presents Pop and the Sixties showing pieces
from its permanent collection. With over 60 artworks, the exhibition looks at the
broader historical situation surrounding the special exhibition on Claes Oldenburg,
establishing links and analogies to the inernational context of the Pop Art
phenomenon, with works by Robert Indiana, Roy Lichtenstein, Andy Warhol, David
Hockney, Richard Hamilton and Raymond Hains. 

www.mumok.at

 



Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Beitrag kommentieren

Möchten Sie HTML in Ihrem Kommentar verwenden?

Trackback URL http://www.con-tempus.eu/ai-weiwei-ist-auch-ein-architekt/trackback/