Gitte Villesen

© Gitte Villesen, I had no other choice (…), 2012 Videostill

 

Gitte Villesen

I had no other choice than to jump from one pile
to the other, as there was nothing in between

Eröffnung: 29.06.2012, 21:00 Ausstellung: 30.06. – 25.08.2012  / Grazer Kunstverein

Die dokumentarischen Videoarbeiten und Installationen der dänischen Künstlerin Gitte Villesen (*1965) können im weitesten Sinne als Portraits verstanden werden: Sie erkunden die Form, in der Einzelne oder auch soziale Gruppen ihrem Leben im Rahmen ihrer kulturellen Möglichkeiten Gestalt verleihen. Ihre Protagonisten erscheinen jedoch weder als heroische Subjekte noch als Opfer der Umstände. Vielmehr macht Villesen deutlich, wie sich Subjekte und Identitäten in einer alltäglichen Mikropolitik der Gesten, Gewohnheiten und Rituale im Spannungsverhältnis zwischen Norm und Abweichung konstituieren. Zugleich vermeidet sie mit großer Umsicht soziale Verallgemeinerungen, indem sie die Praxis des Dokumentierens selbst als Austausch und Begegnung situiert – als eine spezifische Form der sozialen Interaktion, in der nicht zuletzt auch die Formen der Repräsentation zum Gegenstand der Verhandlung werden.

Neben einer neuen, in Kooperation mit dem Dänischen Nationalmuseum in Kopenhagen produzierten Videoarbeit, wird sich Gitte Villesens Ausstellung im Grazer Kunstverein auf ihre jüngeren Arbeiten konzentrieren, für die sie seit 2008 mehrfach nach Gambia gereist ist. Ausgangspunkt dieser Arbeiten ist die Begegnung mit dem gambischen Musiker Amadou Sarr, mit dem Villesen eine Kooperation eingeht, innerhalb derer Sarr sie durch das soziale Gefüge seiner Kultur wie auch die magischen Praktiken des Juju führt. Im Verlauf ihrer Projekte weitet Villesen die Kooperation aus, indem sie beispielsweise Gespräche mit den drei mit Sarr verwandten Frauen Yenden Joff, Mariama Corr und Mariama Senghor aufzeichnet oder etwa Mariama Senghor bittet, die Vorhänge ihrer Installationen zu gestalten. Insgesamt folgen Villesens Arbeiten einer Ethik des Dokumentierens, die sich prägnant mit den Worten der Schriftstellerin Ursula LeGuin beschreiben lässt: ‚The story is not all mine, nor told by me alone.’

www.grazerkunstverein.org

 

Gitte Villesen

I had no other choice than to jump from one pile
to the other, as there was nothing in between

Opening: 29.06.2012, 21:00 Exhibition: 30.06. – 25.08.2012  / Grazer Kunstverein

The documentary videos and installations by Danish artist Gitte Villesen (*1965) can be understood as portraits in the broadest sense: they explore the form in which individuals or social groups give shape to their lives within the framework of their cultural possibilities. Yet their protagonists appear neither as heroic subjects nor as victims of circumstances. Instead, Villesen illuminates how subjects and identities are constituted in the everyday micro-politics of gestures, habits and rituals in the charged relationship between norm and deviation. At the same time, she carefully avoids social generalizations by situating the practice of documenting itself as exchange and encounter – as a specific form of social interaction, in which the forms of representation always become the subject of negotiation as well.

In addition to a new video work, produced in cooperation with the Danish National Museum in Copenhagen, Gitte Villesen’s exhibition in the Grazer Kunstverein will focus on her more recent works, for which she has traveled several times to Gambia since 2008. The point of departure for these works is the encounter with the Gambian musician Amadou Sarr, with whom Villesen has entered into a long-term cooperation that introduces her to the social texture of his culture as well as the magical practices of Juju. In the course of her projects, Villesen expands this cooperation, for example by recording conversations with three women related to Sarr, Yenden Joff, Mariama Corr and Mariama Senghor, or by asking Mariama Senghor to make the curtains for her installations. On the whole, Villesen’s works follow an ethics of documenting, which can be succinctly described with the words of the author Ursula LeGuin: “The story is not all mine, nor told by me alone.”

www.grazerkunstverein.org

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Beitrag kommentieren

Möchten Sie HTML in Ihrem Kommentar verwenden?

Trackback URL http://www.con-tempus.eu/gitte-villesen/trackback/