Kunst ins Leben!

Ausstellungsansicht / Kunst ins Leben! Der Sammler Wolfgang Hahn und die 60er Jahre, mumok Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien  © Lisa Rastl/mumok
1

Kunst ins Leben!

Der Sammler Wolfgang Hahn und die 60er Jahre

10/11 – 24/06/2017 mumok

In den 1960er-Jahren bildete sich im Rheinland eine Avantgardebewegung, die die Grenzen der Kunstdisziplinen durchbrach und sich vom Althergebrachten distanzierte: Aus Nouveau Réalisme, Fluxus und der neuen Musik war eine international vernetzte Generation von Künstler_innen zusammengekommen. Einer ihrer ersten Sammler war Wolfgang Hahn, der Chefrestaurator des Wallraf-Richartz-Museum in Köln. 1978 kam die Sammlung Hahn mit rund 400 Werken nach Wien, wo sie heute eine der Kernsammlungen des mumok bildet. Mit der Ausstellung Kunst ins Leben! Der Sammler Wolfgang Hahn und die 60er Jahre präsentiert das mumok nun die Sammlung in ihren Hauptwerken. Das Schlagwort „Kunst ins Leben“ wurde in den 60er-Jahren wörtlich genommen, um sich von einer überholten Malereitradition zu distanzieren. Alltagsgegenstände, Texte und Partituren traten an die Stelle von klassischer Malerei und Skulptur. Alle Werke der Ausstellung, beginnend mit Tür von Joseph Beuys bis zu Wolf Vostells Aktionsobjekten sind diesem erweiterten Kunstbegriff zu verdanken. Happenings, Aktionen und Aufführungen neuer Musik sind mit Werken von Allan Kaprow, Nam June Paik oder John Cage vertreten. Prominente Werke der Pop Art von George Segal, Claes Oldenburg oder Tom Wesselman stehen im Dialog mit Materialbildern aus dem Nouveau Réalisme, der mit Daniel Spoerri, Jean Tinguely oder Niki de Saint Phalle einen Schwerpunkt der Sammlung bildet. Hahns Abendmahl ist das legendäre Hauptwerk davon, das Spoerri 1964 im Hause Hahn veranstaltete, und ebenfalls in der Ausstellung zu sehen ist.

www.mumok.at

.

.

.

.

Nobuyoshi Araki Ohne Titel, 1969/1972, Aus: Tokyo, 1973 © Nobuyoshi Araki

1

Araki.Tokyo

  ‐ 

Der Japaner Nobuyoshi Araki zählt zu den wohl produktivsten, aber auch provokativsten Fotografen unserer Zeit. Sein Werk umspannt ein vielfältiges Spektrum an Themen, von hocherotischen Frauendarstellungen über artifizielle Stillleben, Pflanzenfotografien, reportagehaft anmutende Alltagsdarstellungen und Architekturaufnahmen bis hin zu fast tagebuchartigen Fotografien von sich und seiner früh verstorbenen Frau. Die aus 28 Diptychen bestehende Arbeit „Tokyo“ (1969-1973) bildet die Vorlage für eines der ersten Buchprojekte Arakis und steht am Beginn seiner langjährigen Auseinandersetzung mit dem Leben und dem Stadtraum von Tokio. Gegensätze wie anonym und vertraut, bekleidet und nackt, Innen- und Außenwelt fungieren als subtile Verweise auf die Trennung zwischen öffentlicher und privater Lebenswelt, zwischen Traum und Wirklichkeit. 2004 wurde die Originalvorlage des Buchs „Tokyo“ (1973) mit Unterstützung von PIN. erworben. Die Ausstellung stellt die „Tokyo“-Serie vor, ergänzt durch weitere frühe, experimentelle Fotoserien und Künstlerbücher aus den 1960er- und 70er-Jahren.

www.pinakothek.de

 

.
.
 
.

 

Promentheus Unbound (herbst-Ausstellung) © Aimée Zito Lema („Rond de Jambe”, 2015)

.

Prometheus Unbound

23/09 – 03/12/2018 Neue Galerie Graz

Wer war Prometheus und was hat seine Befreiung mit einer Neuorientierung im weltanschaulichen Wirrwarr unserer Zeit zu tun? Die Künstlerinnen und Künstler der herbst-Ausstellung reflektieren das eurozentrische Denken und laden das Publikum ein, den Blick auf die Welt für Neues zu öffnen. Prometheus, der „Kulturbringer“, der den Göttern das Feuer stahl, um es den Menschen zu geben, gilt seit der Antike als Urheber der Zivilisation mit ihrer beständigen Suche nach wissenschaftlichen, politischen und geistigen Innovationen. Dieser Titan, der für seinen frevelhaften Raub zur Strafe an einen Felsen gekettet wurde, wurde zur Symbolfigur der westlichen Moderne, in deren Selbstverständnis Fortschritt und Zweckmäßigkeit zentrale Werte sind. Werte, die die Basis bilden für den lange vorherrschenden Glauben an eine Überlegenheit Europas gegenüber anderen Kulturen. Der Fortschrittsglaube prägt auch das westliche Geschichtsverständnis, das durch die Aufklärung und den deutschen Idealismus im 18.und 19. Jahrhundert festgeschrieben wurde. Die diesjährige herbst-Ausstellung, kuratiert von Luigi Fassi, fragt, inwieweit diese westliche Auffassung von Geschichte und Fortschritt heute noch angemessen ist.

www.steirischerherbst.at

1

1

1

1

© wolf silveri

1

Diese Wildnis hat Kultur

50 x steirischer herbst

23/09 – 08/01/2018 GrazMuseum

Das GrazMuseum zeichnet 50 bewegte Festivaljahre nach, holt kuriose Fundstücke aus den Archiven und bittet um Ihre ganz persönliche Festivalerinnerung in Form einer Videobotschaft. Seit mittlerweile fünf Jahrzehnten steht der steirische herbst für aufsehenerregende Positionen, die grundsätzliche Fragen zur Rolle der Kunst in der Gesellschaft aufwerfen. Kunstschaffende und Intellektuelle revoltierten mit progressiven Projekten gegen Traditionen, die von Deutschnationalismus, Faschismus und dem beredten Schweigen der unmittelbaren mörderischen Vergangenheit geprägt waren, und lösten damit zum Teil enorme Reaktionen und Debatten aus. Eine Sonderausstellung im GrazMuseum erzählt, wie sich das Festival von einer „repräsentativen Zusammenfassung der künstlerischen und wissenschaftlichen Kräfte des Landes Steiermark“ (herbst-Gründer Hanns Koren) zu einer Plattform für zeitgenössische Kunst mit internationaler Strahlkraft entwickelte. Die Ausstellung betrachtet die gesellschaftspolitische Funktion des steirischen herbst und seines Programms vor dem Hintergrund der jeweiligen Entstehungszeit und befragt das sich stets frei in Stadt und Region bewegende Festival nach seinen Spuren im öffentlichen Raum und seinem Nachhall in Kunst, Kultur und Bevölkerung. Ein Videoraum lädt dazu ein, eigene Erinnerungen an das Festival aufzunehmen und dabei ein Stück Festivalgeschichte mitzuschreiben.

www.steirischerherbst.at

1

1

1

1

Grazer Kunstverein: The Seed Eaters Emily Mast, „Everything Something Nothing Always (Walla!)“, 2009 © Mackenzie Hoffman

1

The Seed Eaters

23/09 – 17/11/2017 Grazer Kunstverein

Where are we now? Die bildende Künstlerin Emily Mast inszeniert mit Grazerinnen und Grazern eine Performance in einem Bühnenbild, das zugleich eine Ausstellung ist – und Bühne für das Publikum des Kunstvereins. 35 Mini-Szenen, 18 skulpturale Bühnenbilder, drei neue Performerinnen und Performer an jedem Abend und sich ständig verändernde Rollen – mit The Seed Eaters hat die US-amerikanische Künstlerin Emily Mast für den Grazer Kunstverein eine Auftragsarbeit in Form eines dekonstruierten Bühnenstücks entwickelt, in dem Sprache, Objekte und die Persönlichkeiten der Teilnehmenden von gleichem Wert sind. Im Rahmen des Leitmotives, inspiriert von Ernst Fischer, stehen in diesem Ausstellungsjahr Fragen nach der Notwendigkeit der Kunst und der ihr innewohnenden Magie im Zentrum. Emily Mast interessiert sich in diesem Zusammenhang insbesondere für das Erfahren von Beendigungen, für Empathie und die Abschaffung von Hierarchien in diesem Kontext.

www.grazerkunstverein.org

1

1

1

1

Margherita Spiluttini, Gartenpavillon Stift Melk, Fresko von Johann Wenzel Bergl, 2008, 4C-Prints each 80 x 100cm / Courtesy the artist and Christine König Galerie, Vienna

1

Naturgeschichten

Spuren des Politischen

23/09 – 14/01/2018 mumok

Die Ausstellung Naturgeschichten. Spuren des Politischen befasst sich mit Darstellungen von Natur, die auf gesellschaftliche Prozesse und zeitgeschichtliche Ereignisse Bezug nehmen. In unterschiedlichen Themenfeldern verdeutlicht sie den Wechselbezug von Natur und Geschichte. Die Präsentation spannt einen Bogen von den 1960er-Jahren bis in die Gegenwart. Sie setzt mit Arbeiten konzeptueller Kunstrichtungen ein, die mit der Reflexion über die Rahmenbedingungen künstlerischer Produktion und Rezeption auch deren geschichtskritische Dimensionen thematisieren. Vertreter_innen der nachfolgenden Künstler_innengenerationen bedienen sich sowohl kolonialismuskritischer als auch gesellschaftskritischer Traditionen und aktualisieren diese in ihrem jeweiligen zeitgeschichtlichen Umfeld. Naturdarstellungen prägen auch Werke der Ausstellung, die sich mit Völkermord sowie mit Flucht und Widerstand im Rahmen totalitärer Systeme und kriegerischer Konflikte auseinandersetzen. Ein weiteres Themenfeld behandelt Veränderungen und Verwandlungen öffentlicher und historischer Orte durch natürliche Prozesse. Die alles überwuchernde Natur erweist sich dabei als Indikator geschichtlicher Dynamiken.

www.mumok.at

1

1

1

1

FUTURO-Häuser an einem Berghang, späte 1960er Jahre. Das Foto wurde mit maßstabgetreuen Modellen des FUTURO aufgenommen © Matti Suuronen, Espoo City Museum, Foto: unbekannt

1.

FUTURO. A Flying Saucer in Town

Das FUTURO ist nicht nur das bekannteste und innovativste, sondern auch eines der ersten in Serie produzierten Kunststoffhäuser der Welt. Kein anderes Objekt verkörpert den Glauben an den technologischen Fortschritt und an die Zukunft des Raumfahrtzeitalters der späten 1960er-Jahre besser als das FUTURO. Nicht umsonst sollte es zum Inbegriff des utopischen Designs werden.
Das in Segmentbauweise aus glasfaserverstärktem Polyester bestehende Haus war für unterschiedliche Verwendungszwecke vorgesehen. Ursprünglich als Skihütte für unwegsames Gelände geplant, konnte es aber auch als Wochenendhaus, Unterrichtsraum oder gar als Bankfiliale dienen. In seiner Form, Ausstattung und durch seine vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten veranschaulicht das FUTURO exemplarisch die visionären Designideen jener Epoche zwischen Pop und Sozialrevolution, die letztendlich die Idee des Funktionalismus spaltete.

www.pinakothek.de

1

1

1

 

 

© Nationalbibliothek

.

Kauft bei Juden! Geschichte einer Wiener Geschäftskultur

17/05 – 19/11/2017 Jüdisches Museum Wien

Die Entstehung von Kaufhäusern in Wien war Teil einer gesamteuropäischen Entwicklung des 19. Jahrhunderts. Dass viele der Gründer aus jüdischen Familien stammten, ist heute genauso wenig bekannt wie die einstige Existenz des Textilviertels im ersten Wiener Gemeindebezirk. Prominente Unternehmen wie Gerngross, Zwieback, Jacob Rothberger, Braun & Co, Goldman & Salatsch, Jungmann & Neffe oder Knize und deren Gründerfamilien werden durch die Ausstellung ebenso in das Gedächtnis der Stadt zurückgeholt wie die sogenannten „Vorstadtwarenhäuser“ Wodicka und Dichter. Eindrucksvolle Objekte erzählen nicht nur die Geschichten der Familien, sondern auch von Architektur und Inszenierung, den Designern, der Klientel sowie Verkäufern, Schneidern und Schaufensterdekorateuren.

Durch die Zäsur der Schoa verschwand diese Geschäftskultur fast völlig. Die Entwicklung des Textilviertels nach 1945 verweist auf der anderen Seite, bedingt durch Migration, Rückkehr und Zuwanderung, auf den Wiederaufbau der Wiener jüdischen Gemeinde.

Für den Epilog hat das Jüdische Museum Wien die junge Wiener Künstlerin Kathi Hofer eingeladen, Motive der Ausstellung aufzugreifen und so mittels einer künstlerischen Intervention einen anderen Blick auf das Ausgestellte zu ermöglichen.

www.jmw.at.

.

.

.

.

Cy Twombly, Peonies (Bassano in Teverina), 1980 43,1 x 27,9 cm © Cy Twombly Foundation

 

Cy Twombly: In the studio

Mit einer Neupräsentation meldet sich Cy Twombly im Obergeschoss des Museums Brandhorst zurück. Und zwar mit einer retrospektiven Auswahl von Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und Fotografien aus den frühen 1950er-Jahren bis hin zu einem Gemälde aus Twomblys allerletzter Werkserie, die er 2011 kurz vor seinem Tod fertig gestellt hat.Twombly hat dem jeweiligen Ort, an dem seine Werke entstanden sind, Zeit seines Lebens eine zentrale Bedeutung beigemessen. Insbesondere seine Fotografien spielen vielfach auf den Prozess und Ort der Entstehung seiner Bilder und Skulpturen an. Darüber hinaus finden sich in vielen Aufnahmen Hinweise auf Situationen und Gegenstände – von Naturaufnahmen, Stillleben bis hin zu Besuchen von Flohmärkten oder Friedhöfen -, die Twomblys Werke inspiriert haben. Die Zusammenschau der verschiedenen Medien, in denen Twombly seit seiner Studienzeit am Black Mountain College gearbeitet hat, vermag ebenso spannende wie überraschende Konstellationen zu Tage zu fördern.

www.pinakothek.de

 

.

.

.

.

© Antoinette Zwirchmayr

1

Festivaltrailer’17

JEAN LUC NANCY von Antoinette Zwirchmayr

Was ist Kino? Zum Nachdenken über diese Frage soll der enigmatisch-pulsierende Trailer der Diagonale’17 einladen: „Der Vollmond am schwarzen Nachthimmel, ein schwingendes Pendel, Sternenbilder, drei weibliche Rückenfiguren, ein Ensemble aus funkelnden Kristallen, halbtransparente Streifen in Bewegung, Lichtspiele in Schwarz-Weiß und Farbe. Miteinander in Beziehung gesetzte Bilder, Perspektiven, Körper, Räume, Welten. Oder anders gesagt: Kino. Konkret wie abstrakt, sinnlich wie theoretisch durchdenkt und erspürt JEAN LUC NANCY das vielschichtige Wesen des Kinos: als Dispositiv, als Medium, als Werkkorpus, als ästhetische Erfahrung und als sinnlicher Ort der Begegnung und der Zärtlichkeit – flüchtig, erhellend, bewegend, berührend“, so die Beschreibung im diesjährigen Festivalkatalog.

www.diagonale.at

1

1

1

1

1

Ozan Mermer © 2016

!

Kunstvermittlungsprojekt YES, WE’RE OPEN!

Das interkulturelle Vermittlungsprojekt der Pinakothek der Moderne

Die Welt, in der wir leben, hat sich stark verändert. Flucht und Migration, kulturelle Vielfalt bei gleichzeitiger Radikalisierung, Integration, Globalisierung und Entwurzelung berühren unsere Gesellschaft. Nicht nur in Politik und Wirtschaft, auch in der Kultur findet ein Umdenken statt. Das Museum definiert seine Aufgaben neu. Mit Projekten, die eine Begegnungsplattform für Geflüchtete und Menschen aus Bayern anbieten, reagiert es auf die gesellschaftspolitischen Herausforderungen unserer Zeit. Eine neue Perspektive für Europa muss den politischen, den ökonomischen und den kulturellen Blick miteinander in Beziehung setzen.

Die Pinakothek der Moderne hat mit dem Vermittlungsprojekt „YES, WE’RE OPEN!“ Anfang dieses Jahres eine interkulturelle Plattform für Ankommende und Anwesende, für Geflüchtete und Menschen aus Bayern geschaffen. Im Herzen des Museum wurde ein Kunstvermittlungsraum für dieses Programm geschaffen. Ein Novum in der Museumslandschaft. Kinder und ihre Eltern, Jugendliche und Erwachsene finden hier mehrmals wöchentlich offene Türen, um in geschütztem Umfeld die Begegnung mit einer neuen Kultur zu wagen. Mit YES, WE‘ RE OPEN! setzt das Museum ein Zeichen für die Bedeutung der Kunst als Ausdruck menschlicher Kreativität, Toleranz und Offenheit jenseits sprachlicher und kultureller Barrieren. Das Programm ist unbefristet und soll durch eine Vielzahl einzelner, vernetzter Angebote und Projekte stetig weiterentwickelt und ausgebaut werden. Allen Projekten ist der Fokus auf Kommunikation und das Miteinander der Kulturen sowie die Verknüpfung mit Kunstwerken und Objekten aus der Pinakothek der Moderne gemein.

PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne E.V.

www.pin-freunde.de

1

1

1

1

JMW_Postkarte_final.inddPraterstraße 23, 1902–1908; Internationale Hygiene-Ausstellung, Dresden 1911. Weitere Adressen: Rathausstraße 13, 1895 –1902; Krugerstraße 8, 1902–1903 aus: The Shabbat Room, 2013

kjkjk

The Shabbat Room.

Eine Rauminstallation von Maya Zack

Jüdisches Museum Wien

Die permanente Rauminstallation The Shabbat Room von Maya Zack verbindet das erste Jüdische Museum Wiens mit dem heutigen. Die 1976 in Israel geborene Künstlerin rückt mittels künstlerischer Recherche die sogenannte Gute Stube des um 1900 berühmten Malers Isidor Kaufmann wieder ins Bewusstsein. Diese zentrale Museumsinstallation war ein wichtiges Zeugnis von Kaufmanns Suche nach Bildern eines „ursprünglichen“ Judentums bzw. nach dem Background der Wiener Jüdinnen und Juden um 1900. Kaufmann unternahm diese Suche Jahr für Jahr in den nordöstlichen Kronländern. Mit seiner 1899 installierten Guten Stube schenkte er den Wiener Jüdinnen und Juden einen Raum für die Erinnerung an das Familienleben ihrer eigenen Kindheit oder an das ihrer Eltern. Die Installation der Guten Stube wurde 1938 bei der gewaltsamen Schließung des ersten Wiener Jüdischen Museums zerstört.

www.jmw.at

klklklkl

klklk

 

klklkl

(c) Nikolaus Gansterer

THE

THE MEMORY MAP – Eine Topologie des Gedenkens

Jüdisches Museum Wien

Nikolaus Gansterer gestaltete das Original mit Ausschnitten aus faksimilierten Briefen von Überlebenden aus Wien, wobei der Großteil seines Materials aus US-Archiven stammt. Das Jüdische Museum plant, die Schenkung des Vienna Project und des Künstlers Nikolaus Gansterer in die Dauerausstellung „Unsere Stadt! Jüdisches Wien bis heute“ aufzunehmen. Das Exponat wird im zweiten Stock ausgestellt, wo es am Beginn der Ausstellung zu einem Stadtplan in Bezug tritt, der die drei jüdischen Gemeinden Wiens vor 1945 zeigt. In der Memory Map steht die dritte jüdische Gemeinde, ehemals die drittgrößte Europas, im Mittelpunkt, die zwischen 1938 und 1945 vernichtet wurde.

www.jmw.at

1

1

1

1

1

1

Art into Life!

Collector Wolfgang Hahn and the 60s

10/11 – 24/06/2017 mumok

The slogan “art into life” was taken literally in the 1960s. The aim was to overcome an obsolete tradition in painting, using everyday objects, texts, and musical scores instead of creating classical painting and sculpture. All the works shown in this exhibition, beginning with Door by Joseph Beuys and ending with Wolf Vostell‘s action objects, are indebted to this expanded concept of art. Happenings, actions, and performances of new music are well represented, with works by Allan Kaprow, Nam June Paik, and John Cage. Prominent works of Pop art by George Segal, Claes Oldenburg, and Tom Wesselman enter into dialogue with material images from nouveau réalisme, which is a focus of the Hahn Collection, including works by Daniel Spoerri, Jean Tinguely, and Niki de Saint Phalle.

www.mumok.at

.

.

Prometheus Unbound

23/09 – 03/12/2018  Neue Galerie Graz

Who was Prometheus and what does his liberation have to do with reorientation in the modern-day chaos of world views? In their works for this year’s herbst exhibition, artists explore Eurocentric thinking and invite the audience to open their eyes to new parameters of thought when they look at the world. The search for a liberated Prometheus creates room for a wide range of world views and allows us to take in different forms of knowledge and learn new systems of imagination. As such, it is a possible approach to the questions raised by steirischer herbst this year: the exhibition hints at how a host of dimensions could be added to the coordinate system as we attempt to re-define our position in this world.

www.steirischerherbst.at

1

 

Diese Wildnis hat Kultur

50 x steirischer herbst

23/09 – 08/01/2018 GrazMuseum

GrazMuseum traces fifty years of eventful festival activities, presents some curious archival finds and asks you to donate your personal memories of the festival in a video message. For fifty years now steirischer herbst has been synonymous with daring artistic approaches which raise essential questions as to the role of art in society. With progressive projects, artists and intellectuals have sought to challenge traditions characterised by German nationalism, fascism and a telling silence regarding the country’s recent murderous past, in some cases accompanied by massive reactions and heated discussions. A special exhibition at the GrazMuseum illustrates how the festival, which set out as a “representative synopsis of artistic and scientific positions in Styria” (herbst-founder Hanns Koren), has evolved into an internationally renowned forum for contemporary art with venues all over Graz and Styria. It analyses the socio-political role of the festival and each programme relevant to its historical time, tracing the marks it has left in public space and appraising its influence on art, culture and the local population. A video room invites visitors to help write the history of steirischer herbst by recording their own memories of the festival.

www.steirischerherbst.at

1

1

Natural Histories

Traces of the Political

23/09 – 14/01/2018 mumok

The exhibition Natural Histories. Traces of the Political explores representations of nature in reference to social processes and historical events. Looking at various themes, these works show the mutual interrelations between nature and history beyond all idyllic idealization. The presentation spans the period from the 1960s to the present, beginning with works of conceptual art that reflect on both the conditions of artistic production and reception and also their social dimensions and critiques of history. Artists of the next generation draw on the traditions of critiques of colonialism and of society, and transfer and update these into their own contemporary environments.

www.mumok.at

 

 

The Seed Eaters

23/09 – 17/11/2017 Grazer Kunstverein

Where are we now? Visual artist Emily Mast joins residents from Graz to stage a performance in a setting that is both an exhibition and a stage for Kunstverein visitors. Thirty-five mini scenes, eighteen sculptural sets, three new performers each night, and continually shifting roles – “The Seed Eaters” is a commissioned work developed by US artist Emily Mast for the Grazer Kunstverein. It is presented as a deconstructed play, where language, objects, and participants’ personalities have equal value. Under the new Director Kate Strain, the theme of this exhibition year is the necessity of art and its inherent magic. Emily Mast is particularly interested in the experience of endings, empathy and the abolition of hierarchies in this context.

www.grazerkunstverein.at

.

.

FUTURO. A Flying Saucer in Town

The FUTURO is not only the best-known and most innovative dwelling of its kind, but also one of the first plastic houses in the world that could enter serial production. No other object better embodies the faith in technology and belief in the future of the Space Age that typified the late 1960s than FUTURO. It is hardly surprising that it would become the epitome of utopian design. Made of prefabricated segments of fiberglass-reinforced polyester, the house could be put to various uses. Originally designed as a ski hut in inaccessible terrain, it could equally serve as a weekend home, mobile classroom or even a bank branch. In its design, furnishings and on account of its flexible usage FUTURO is an excellent example of the visionary design ideas of that era between Pop and social revolution, which were ultimately ousted by the concept of functionalism.

www.pinakothek.de

.

.

Cy Twombly: In the Studio

  ‐ 

Cy Twombly returns to the Museum Brandhorst with a new presentation on the upper floor. This exhibition features a retrospective selection of paintings, sculptures, drawings, and photographs dating from the early 1950s up to a painting that Twombly created in 2011, shortly before his death. Throughout his career, Twombly attached great significance to the places in which his works arose. His photography in particular often alludes to the processes and places in which his paintings and sculptures first emerged. Moreover, many of Twombly’s photographs reveal the situations and objects that inspired his work, whether they are images of nature, still lifes, or even visits to flea markets or cemeteries. The simultaneous presentation of the various media in which Twombly worked after his studies at Black Mountain College yields constellations that are exciting and surprising by turns.

www.pinakothek.de

.

.

 

.

The Shabbat Room. An installation by Maya Zack

Jewish Museum Vienna

The permanent installation The Shabbat Room by Maya Zack, born in Israel in 1976, offers a link between the first Jewish Museum and the present one. Through her artistic research, she revives the early twentieth-century Gute Stube by the artist Isidor Kaufmann. This installation, which was central to the museum, was the fruit of Kaufmann’s search for a more authentic Judaism and was intended to remind the Jews of the time of their origins. It took the artist from Vienna to the north-eastern crown lands. The installation offered the Jews of Vienna a place where they could reflect on family life during their own childhood or that of their parents. It was destroyed in 1938 when the first Jewish Museum was shut down.
jkjk

www.jmw.at

lklkl
lopopo
popo

THE MEMORY MAP – A Topology of Remembrance

Jewish Museum Vienna

Nikolaus Gansterer designed the original using cut-out extracts from scanned letters of survivors from Vienna, most of which were in US archives. This donation by The Memory Project and the artist Nikolaus Gansterer will be incorporated in the Jewish Museum Vienna permanent exhibition “Our City! Then to Now”. It links up with the city map at the start of the exhibition on the second floor, which shows the three Jewish communities of Vienna before 1945. Memory Map focuses in particular on the third Jewish community, the third-largest in Europe, which was destroyed between 1938 and 1945.

www.jmw.at

 

 

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Beitrag kommentieren

Möchten Sie HTML in Ihrem Kommentar verwenden?

Trackback URL http://www.con-tempus.eu/kunst-ins-leben/trackback/