Claes Oldenburg

 Claes Oldenburg U.S.A. Flag © Claes Oldenburg


Claes Oldenburg

The Sixties 04.02.–28.05.12    Eröffnung: 03.02.12–19.00 Uhr

Claes Oldenburg (* 1929, Stockholm, Schweden) ist nicht nur ein Hauptvertreter der Pop Art, der Performance- und Installationskunst, sondern prägte auch gemeinsam mit Coosje van Bruggen die Kunst im öffentlichen Raum mit seinen monumentalen Large Scale Projects in zahlreichen Metropolen weltweit. Mit seinen humorvollen wie tiefgründigen Darstellungen von Alltagsobjekten ist er einer der wichtigsten und populärsten Künstler seit den späten 1950er- Jahren. Zentraler Bezugspunkt von Oldenburgs Werk ist das industriell gefertigte Objekt – das Objekt als Ware, die in immer neuen medialen und formalen Metamorphosen zum kulturellen Träger und Symbol von Imaginationen, Wünschen und Obsessionen in der modernen Lebenswelt wird. www.mumok.at

 

Claes Oldenburg

The Sixties 04.02.–28.05.12   Opening: February 3, 2012–7.00 p.m.

Claes Oldenburg (* 1929, Stockholm, Sweden) has not only been a major artist in Pop Art, Performance Art and Installation Art but, in partnership with Coosje van Bruggen, also a strong influence on art in public spaces with his monumental Large Scale Projects in numerous major cities worldwide. With his humorous and profound depictions of everyday objects he is one of the most important and admired artists since the late 1950s. One central point of reference in Oldenburg’s oeuvre is the industrially produced object—the object as a commodity which, in ever-new metamorphoses of media and form, becomes a conveyor of culture and a symbol of the imagination, desires, and obsessions of the modern world.  www.mumok.at

 

Pinakothek der Moderne

 Cover ZEITmagazin © Bureau Mirko Borsche

UNPLUGGED. MIRKO BORSCHE. DESIGN WORKS!

13.01.2012 – 18.03.2012

Für die Ausstellung reduziert Mirko Borsche die visuelle Sprache seiner originalen Arbeiten auf handgemalte Plakate im Format 70 x 100 cm. Die Abstraktion der ursprünglichen Entwurfsideen durch schwarze Pinselstriche auf hellem Grund und das immer gleiche Format, auf das die Komposition großer Plakate ebenso wie Magazin-Cover oder CD-Hüllen gebracht werden, erlaubt einen ungewöhnlichen Blick auf die Arbeit und gestalterische Haltung des Bureaus Mirko Borsche, das 2007 in München durch Mirko Borsche (geb. 1971 in Tegernsee) gegründet wurde und dessen Entwürfe inzwischen zahlreiche internationale Auszeichnungen erhielten. Die Arbeiten umfassen Grafikdesign für Kulturinstitutionen ebenso wie für Unternehmen, Plakate, Buchgestaltung, Typografie, Websites oder Corporate Graphics: für die ZEIT und das ZEITmagazin ebenso wie für die alternative Münchner Monatszeitung »super paper«, für das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und das unabhängige Music Label Gomma, Die Neue Sammlung und die Subkulturszene in München, die Bayerische Staatsoper und das Thalia Theater in Hamburg oder den Modeschöpfer Kostas Murkudis in Berlin.

www.pinakothek.de

UNPLUGGED. MIRKO BORSCHE. DESIGN WORKS!

13.01.2012 – 18.03.2012

Graphic design for the Bayerische Rundfunk Symphony Orchestra and Die Neue Sammlung – The International Design Museum Munich – but also for Munich’s subcultures. For the Bavarian State Opera – and the independent music label Gomma. For the Thalia Theater in Hamburg and fashion designer Kostas Murkudis in Berlin. Creative Director of the ZEITmagazin and the alternative Munich-based monthly newspaper ’super paper‘. In 2007 Mirko Borsche opened his own studio in Munich, Bureau Mirko Borsche which has received many international prizes for its work. 

For the exhibition Mirko Borsche reduces the visual language of his original works to hand-painted posters, all in the size 70 x 100 cm. The abstraction of the original design ideas using black brushstrokes on a light grey background and the identical format whether for large posters or magazine covers or CD sleeves enable an unusual, new perspective of the work and creative approach of the Bureau Mirko Borsche. 

www.pinakothek.de

 

mumok

Martial Raysse / Foto: mumok © VBK Wien, 2012

Pop and the Sixties

19.01. -02.09.12

„Alles Pop!“ heißt es ab Februar im mumok. Parallel zur weltweit größten Ausstellung
des Frühwerks von Claes Oldenburg, einem Hauptvertreter der amerikanischen Pop
Art, zeigt das mumok die Sammlungspräsentation Pop and the Sixties. Die rund 60
Werke umfassende Schau bildet den erweiterten Kontext zur Sonderausstellung, sie
zeigt Analogien auf und beleuchtet das internationale Umfeld des Phänomens Pop
Art. Zu sehen sind u.a. Arbeiten von Robert Indiana, Roy Lichtenstein, Andy Warhol,
David Hockney, Richard Hamilton oder Raymond Hains.

www.mumok.at

 

Pop and the Sixties

19.01. -02.09.12

This February at the mumok: Pop is everywhere! Parallel to the world’s largest
exhibition of the early works of Claes Oldenburg, one of the principal figures in the
American Pop Art scene, the museum presents Pop and the Sixties showing pieces
from its permanent collection. With over 60 artworks, the exhibition looks at the
broader historical situation surrounding the special exhibition on Claes Oldenburg,
establishing links and analogies to the inernational context of the Pop Art
phenomenon, with works by Robert Indiana, Roy Lichtenstein, Andy Warhol, David
Hockney, Richard Hamilton and Raymond Hains. 

www.mumok.at

 

 

 

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Beitrag kommentieren

Möchten Sie HTML in Ihrem Kommentar verwenden?

Trackback URL http://www.con-tempus.eu/mumok-2/trackback/