Mutatis Mutandis

Elisabetta Benassi, Memorie di un Cieco, 2010 / Courtesy Collezione Alessandra e Paolo Barillari, Rom            © Oliver Ottenschläger

 

Mutatis Mutandis

Gruppenausstellung kuratiert von Catherine David
29.6.-2.9.2012 Secession Wien

Mit: Babak Afrassiabi, Edgar Arceneaux, Hany Armanious, Louidgi Beltrame, Elisabetta Benassi, Andrea Branzi, Luke Fowler, Suzanne Treister

Mutatis Mutandis versammelt eine Reihe von Werken, die die komplexen Beziehungen zwischen aktuellen Geschehnissen, Materialität, Geschichte und Erinnerung ausloten und mögliche Re-Präsentationen vorstellen. Diskontinuierliche Erzählungen sowie formale und mentale Strategien zur Neuaufbereitung von Informationen und Bildern dienen dabei der Auseinandersetzung mit der Funktionsweise sichtbarer und unsichtbarer Strukturen und Netzwerke. Ebenso hinterfragen sie durch ihren bisweilen paradoxen Gebrauch moderner und traditioneller Medien das komplexe Geflecht heutiger Subjektivitäten.

Babak Afrassiabi
Geboren 1969 im Iran, lebt und arbeitet in Rotterdam (NL).

Babak Afrassiabi verwendet als bildender Künstler unterschiedliche Formate wie Video, Objekte und Text. Häufig arbeitet er gemeinsam mit Nasrin Tabatabai, mit der er auch ein zweisprachiges Magazin in Farsi und Englisch herausgibt. Unter dem Namen Pages realisieren Afrassiabi und Tabatabai seit 2004 Projekte, die auf Recherchen zu den historischen Bedingungen von Politik und kultureller Produktion basieren und untersuchen, wie Kunst diese neu formuliert.

Ihr Film Thicker than Paint Thinner beruht auf einer wahren Begebenheit und erzählt von einem ehemaligen Drogenabhängigen namens Hossein, der zum Revolutionär geworden ist und wenige Monate vor der islamischen Revolution 1979 das Rex-Kino in Abadan (Iran) in Brand steckt; fast 400 Menschen kommen dabei ums Leben. Der Film nimmt ebenso Bezug auf Seyyed, die Hauptfigur in dem Film Gavaznha (Masoud Kimiai, 1974), welcher zur Zeit des Vorfalls im Kino lief. Dieser Film im Film handelt ebenfalls von einem Drogenabhängigen, der sich politisch gegen das Regime engagiert und bei einem Schusswechsel mit der Staatspolizei ums Leben kommt. Der Film bleibt bruchstückhaft und springt zwischen Erinnerungsfetzen hin- und her, die durch die Figur Hosseins und seinen Kassettenrekorder zusammengehalten werden. Thematisch geht es um Geschichte, Märtyrertum, Wahrheit und das politisch Unbewusste des iranischen Kinos.

Ausstellungen (Auswahl): 2012 transmediale 2012, Berlin (DE); 2011 12. Internationale Istanbul Biennale, Istanbul (TR); Melanchotopia, Witte de With, Rotterdam (NL); Pages: Two Archives, Badischer Kunstverein, Karlsruhe (DE).

www.secession.at

 

Mutatis Mutandis

Group show curated by Cathrine David

June 29 – September 2 /  2012 Secession Wien

With: Babak Afrassiabi, Edgar Arceneaux, Hany Armanious, Louidgi Beltrame, Elisabetta Benassi, Andrea Branzi, Luke Fowler, Suzanne Treister

Mutatis Mutandis brings together a number of works that explore the complexity of contemporary events, materiality, history, and memories, and propose possible re-presentations. Discontinuous narratives as well as formal and mental strategies for re-editing information and images question the functioning of visible and invisible structures and networks. They also challenge—through the sometimes paradoxical use of modern and traditional media—the complexities of contemporary subjectivities.

Babak Afrassiabi
Born 1969 in Iran, lives and works in Rotterdam (NL).

Babak Afrassiabi is working with various formats such as video, objects, and text. He often collaborates with Nasrin Tabatabai; they also produce a bilingual magazine in Farsi and English. Under the name Pages, Afrassiabi and Tabatabai have been realizing joint projects since 2004 which are based on research into the historical conditions of politics and cultural production and their re-articulation through art.

Based on a true story, Thicker than Paint Thinner is a film about Hossein, a former drug addict turned revolutionary who sets fire to the Rex cinema in Abadan (Iran) a few months prior to the 1979 revolution, causing the death of nearly 400 people. The film also makes reference to Seyyed, the protagonist of The Deer (Masoud Kimiai, 1974), the movie that was being screened in the cinema when the incident took place. This movie within the movie is also about a drug addict who gets involved in political activities against the regime; he dies in a gun battle with state police. The structure of the film remains fragmentary, moving between pieces of recollection held together by the character of Hossein and his tape recorder. It is a film about history, martyrdom, truth and the political unconscious of Iranian cinema.

Selected exhibitions: 2012 transmediale 2012, Berlin (DE); 2011 12th International Istanbul Biennial, Istanbul (TR); Melanchotopia, Witte de With, Rotterdam (NL); Pages: Two Archives, Badischer Kunstverein, Karlsruhe (DE).

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Beitrag kommentieren

Möchten Sie HTML in Ihrem Kommentar verwenden?

Trackback URL http://www.con-tempus.eu/mutatis-mutandis/trackback/