Reflecting Fashion

Elfie Semotan, Leningrad Cowboys, 1996/2012 from the series: Flowers / Archival pigment print                       © Elfie Semotan

 

Reflecting Fashion

Kunst und Mode seit der Moderne

Eröffnung 14.Juni, 19.00 mumok / Ausstellung: 15.6. – 23.9.2012

Thema der Ausstellung ist Kleidung und Mode als essentieller Bestandteil von Kunst, der besonders seit Mitte der 1960er-Jahre für bedeutende KünstlerInnen wie Ellsworth Kelly, Cindy Sherman, Niki de Saint Phalle oder Daniel Buren eine Rolle spielt. Immer schon hat die Mode einen entscheidenden Anteil an der Semantik der Moderne, deren Paradigmen sich seit Baudelaires „modernité“ an Konzepten der „mode“ orientieren. Im frühen 20. Jahrhundert wird die Mode bei den Futuristen oder bei Sonia Delaunay, aber auch im Surrealismus zur Sprache der Avantgarden.
Namhafte Theoretiker wie Walter Benjamin streichen die Kompetenz der Mode heraus und bringen sie in Zusammenhang mit Fragen der Kunst: „Die Mode hat die Witterung für das Aktuelle, wo immer es sich im Dickicht des Einst bewegt. Sie ist der Tigersprung ins Vergangene.“ Benjamin spricht der Mode nicht nur revolutionäres Potenzial, sondern auch eine gewisse Vorrangigkeit gegenüber der Kunst zu. Die Kunst wiederum nimmt die Mode „at its most perfect“ in sich auf und setzt auf ihre komplexe Beschaffenheit, die bekanntermaßen voller Paradoxien steckt. Deren eine ist, „Vollkommenheit“ und nur dadurch zu erreichen, dass sie unvollkommen bleibt, deren andere behauptet Stabilität in der Veränderung und Individualität durch Nachahmen. Mode ist stets das Künstliche, Kleidung das Alltägliche. „Mode“, so Barbara Vinken, „ist ein Kommentar in Kleidern über Kleider“. Die Ausstellung wird das Wechselspiel zwischen Kunst und Mode von der Moderne bis in die Gegenwart beleuchten.

Kuratorin
Susanne Neuburger in Zusammenarbeit mit Barbara Rüdiger

www.mumok.at

 

Reflecting Fashion

Art and Fashion since Modernism

Opening: June 14, 2012–7.00 p.m. mumok / Exhibition: 15.6. – 23.9.2012

The exhibition focuses on clothing and fashion as an essential component of art, where particularly since the mid-1960s they have played a major role in the work of such artists as Ellsworth Kelly, Cindy Sherman, Niki de Saint Phalle and Daniel Buren. Fashion has always played an important role in the semantics of modernism, with numerous traditions following Baudelaire in defining “modernité” through a concept of fashion – of what is “à la mode”.
During the early 20th century, fashion became part of the formal language of the avant-garde including such artists as Sonia Delaunay, the Futurists and the Surrealists. Celebrated theorists such as Walter Benjamin emphasized the power of fashion in connection with broader questions of art: “Fashion has a flair for the topical, no matter where it stirs in the thickets of long ago; it is a tiger’s leap into the past.” Benjamin not only confers a revolutionary significance to fashion but also a certain primacy over art. Art in turn takes fashion “at its most perfect” and relies on its complex and paradoxical nature, where “perfection” can only be achieved through remaining imperfect, where permanence is sought in change and individuality made possible through imitation. Fashion is artifice, clothing is everyday life. “Fashion,” according to Barbara Vinken, “is commentary expressed through clothing about clothing.”
The exhibition will explore the interplay between art and fashion from the beginning of modernism to the present.

Curator
Susanne Neuburger in collaboration with Barbara Rüdiger

www.mumok.at

 

steirischer herbst

©Public Movement

 

„Rebranding European Muslims“

„Rebranding European Muslims“ ist ein Projekt der israelischen Künstlergruppe Public Movement, das im Auftrag des steirischen herbst 2012 entsteht: Eine internationale Imagekampagne, die sich provokativ und produktiv mit dem Bild der muslimischen Bevölkerung in Europa auseinandersetzt. Die Ankündigung dieser Kampagne ist als eigenständige Arbeit im Rahmen der sogenannten Solidaritätsaktionen bei der 7. Berlin Biennale zu sehen.

Ein großes, zentrales Wandplakat in Berlin Mitte zeigt das Porträt eines anonymen Muslims zusammen mit der Aussage der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, Multikulturalismus sei „gescheitert, absolut gescheitert“. Public Movement sieht diese Erklärung als paradoxe Chance, ein neues Kapitel in den europäisch-muslimischen Beziehungen aufzuschlagen.

Das Projekt nimmt Merkels Äußerung als Ausgangspunkt, indem es sie in positivem Licht versteht und nutzt: als Gelegenheit, sich vom einfachen Vertrauen auf „Multikulti“ zu verabschieden und anzuerkennen, dass die Verantwortung für jenes Scheitern bei jedem Einzelnen liegt.

Die Kampagne selbst wird am 28/09/2012 mit einer festlichen Gala im Rahmen des diesjährigen steirischen herbst gelauncht. Anschließend wird sie in weiteren europäischen Ländern zu sehen sein.

www.steirischerherbst.at

rebrandingeuropeanmuslims.com

7. Berlin Biennale – Solidaritätsaktion #6: Rebranding European Muslims

Ort: Auguststraße 10 (Ecke Tucholskystraße), 10117 Berlin
27/04 – 01/07/2012

 

Public Movement: Rebranding European Muslims

„Rebranding European Muslims“ is a project by the Israeli performance and research group Public Movement, commissioned by steirischer herbst 2012: An international public relations campaign, which aims to change the image of the European Muslim population. The announcement of this campaign can be seen at the ongoing 7th Berlin Biennale as part of the so called solidarity actions.

A billboard presents a portrait of the anonymous Muslim with the declaration „multiculturalism has failed, completely failed“ by German Chancellor Angela Merkel. Public Movement takes this statement as a chance to begin a new chapter in European/Muslim relations.

The strategy of the project is to understand Merkel’s statement in a positive light, using this as an opportunity to end the reliance on „multiculti“ and to consider that all people are responsible for the failure.

The campaign itself will be launched on 28/09/2012 with a grand gala as part of steirischer herbst festival 2012 and will subsequently spread to other European countries afterwards.

www.steirischerherbst.at 

www.rebrandingeuropeanmuslims.com

7. Berlin Biennale – Solidarity Action #6: Rebranding European Muslims

Venue: Auguststraße 10 (Corner Tucholskystraße), 10117 Berlin
27/04 – 01/07/2012

 

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Beitrag kommentieren

Möchten Sie HTML in Ihrem Kommentar verwenden?

Trackback URL http://www.con-tempus.eu/reflecting-fashion/trackback/