Sofie Thorsen Schnitt A-A’


 2012 Filmstill, Foto: Hannes Böck, Schnitt A-A

Sofie Thorsen Schnitt A-A’

Kunsthaus Graz

Eröffnung: 02.03.2012, 19.00 Uhr
Laufzeit: 03.03.-06.05.2012

„Das Persönliche oder das Subjektive interessiert mich nur wenig“, beschreibt Sofie Thorsen
(*1971 in Århus, Dänemark, lebt in Wien) den inhaltlichen Fokus ihrer Arbeit. Vielmehr gilt
Thorsens Interesse kulturell geprägten Formen und deren politischen, sozialen und
kunsthistorischen Zusammenhängen. In ihrer Einzelausstellung Schnitt A-A’, die in
Zusammenarbeit mit dem Filmfestival Diagonale und dem Kunsthaus Baselland entstand und
zunächst im Kunsthaus Graz und im Sommer im Kunsthaus Baselland zu sehen sein wird,
präsentiert Sofie Thorsen drei große Installationen. Darin verdeutlicht sich einerseits ihre
Arbeitsweise eines gleichzeitig eintauchenden Fokussierens und objektivierten Distanzierens.
Andererseits korrespondieren die Arbeiten in ihrer geradezu forensischen und direkten Befragung
des Objekts mit versteckten Bedingungen und Konstruktionen spezifischer Bildwirklichkeiten: So
handelt der titelgebende Film Schnitt A-A’ vom Geist der sozialistischen Moderne und von einem
an ein Museum angegliederten, utopisch anmutenden und in Ungnade gefallenen Kino. Als
formal hochpräzise Fahrt durch die Tiefen und Abgründe des Raumes widmet er sich der
filmischen Sprache des transzendierenden Lichts ebenso wie einer abstrahierten
Wiederherstellung eines Blicks auf die Aussagekraft der architektonischen Form. Der Film, der
die Basis für den Trailer der Diagonale 2012 bildet, wird im Herbst 2012 schließlich auch an
seinem Ursprungsort gezeigt – im Freiluftkino des Museums Moderner Kunst in Bratislava –,
bevor dieses dem geplanten Abriss und dem Vergessen zugeführt wird.

www.museum-joanneum.at

 

Sofie Thorsen
Cut A-A‘

Kunsthaus Graz
Opening: 2nd March 2012, 7pm
Duration: 3rd March-6th May 2012

“I am not very much interested in the personal or the subjective”, is how Sofie Thorsen (born in
Århus, Denmark in 1971, lives in Vienna) describes the focus of her work. Rather Thorsen’s
interest lies with culturally shaped forms and their political, social and art-historical contexts.
Her solo exhibition Cut A-A’ was developed in collaboration with the film festival Diagonale and
the Kunsthaus Baselland and will initially be on show in the Kunsthaus Graz, followed by the
Kunsthaus Baselland in the summer of next year. In it Sofie Thorsen presents three major
installations in which on the one hand we see clearly her working method which blends a deepdelving focus with objectified distancing. On the other hand, in their almost forensic and direct
questioning of the object, the works correspond with hidden conditions and constructions of
specific image realities: thus the film that provides the exhibition title, Cut A-A’ deals with the
spirit of Socialist Modernism and with a cinema that is associated with a museum, is seemingly
utopian and has fallen out of favour. As a highly precise journey in formal terms through the
depths and chasms of space, it is devoted to the filmic language of transcending light as well as
to an abstract recreation of a look at the expressiveness of architectural form. The film, which
forms the basis of the trailer for the Diagonale 2012, will finally be shown in autumn 2012 in its
place of origin – the Open Air Cinema of the Museum of Modern Art in Bratislava – before this
venue is demolished and assigned to oblivion.

www.museum-joanneum.at


Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Beitrag kommentieren

Möchten Sie HTML in Ihrem Kommentar verwenden?

Trackback URL http://www.con-tempus.eu/sofie-thorsen/trackback/